Cuba!

Die letzten zwei Wochen war auf meinem Blog Ruhe eingekehrt, doch jetzt bin ich zurück und erzähle euch alles über das Land, in dem ich für 12 Tage war! Alles fing damit an, dass wir uns, wie eigentlich jeden Herbst, Gedanken zu unserem nächsten Reiseziel gemacht haben. Nach etlichen Städten wie Hamburg, London, Paris und New York, wollten wir wiedermal an einem Strand entspannen. Doch Hawaii kam nicht in Frage, denn so lange wollten wir dann doch nicht fliegen. Madagaskar ist leider viel zu teuer und Bali ebenso. Also haben wir uns für eine Insel entschieden, von der wir bis jetzt nur wenig gehört hatten: Kuba!

Über Neckermann (nein, kein Product Placement, schön wär’s.) haben wir dann eine Rundreise mit anschliessendem Strandurlaub gebucht. Nach gefühlten Monaten des Wartens, war es dann endlich so weit; Ab in die Ferien! Es verlief alles Reibungslos; Der Transfer zum Flughafen Zürich, das Umsteigen in Frankfurt und der Weiterflug nach Havanna, die Hauptstadt von Kuba. Die Reisezeit von etwas mehr als 19 Stunden hatte uns alle ein wenig zerstört, doch die Vorfreude war einfach zu gross. Doch noch viel grösser war das Gelächter, als wir unser „5 Sterne Hotel“ sahen.

Unser Zimmer war im fünften von insgesamt 25 Stockwerken und wir haben uns schon gefragt, auf was wir uns da wohl eingelassen haben. Wenn man nämlich genau hingehört hat, konnte man hören, dass der Teppich im Flur mit Wasser unterlaufen war und es bei jedem Schritt quitschde. Wenigstens waren die Betten bequem und riesen gross, doch ausschlafen war nicht! Am nächsten Tag um halb 9 mussten wir mit gepackten Koffern und gefülltem Magen vor dem Hotel stehen, denn erst jetzt begann die eigentliche Reise!

Erst jetzt sehen wir die restlichen sechs Personen, die der Reiseführer und der Fahrer neben meinem Kumpel, meiner Mutter, meiner Tante und mir durch Kuba führen werden. Die Stimmung war, wie sie nach zu wenig Schlaf halt ist. Bei Fragen des Reiseführers nicken die meisten und einige kriegen sogar ein „mhm“ raus. – Applaus! Wir hatten einen kleinen Car für die Rundreise durch Kuba, in dem vielleicht 24 Personen Platz finden würden, wenn es denn sein müsste, doch wir konnten uns breit machen und den Platz geniessen, denn unsere Gruppe war bereits komplett! Auf nach Trinidad, zur anderen Seite des Landes! Die durchquerung der Stadt Havanna, welche uns noch zuerst erwartete, entpupte sich als sehr Geschichtslastig. Doch die wunderschönen alten Autos hoben jedes Mal die Stimmung, wenn wir sie sahen.

Es gibt viel zu viel zu erzählen, deshalb lasse ich die Bilder nun für sich sprechen.

Während wir nach einer holprigen 5 Stunden Fahrt in Trinidad in ein All inclusive Hotel eingecheckt hatten, ging es zuerst mal an den Strand. Endlich; Meer! Das Wetter war unglaublich drückend und alle freuten sich auf eine Abkühlung, doch daraus wurde nichts. Denn das Wasser war fast so warm, wie die Luft, also genossen wir ein warmes Bad im Meer. Am Abend gab es eine laute, kubanische Show, viele Cocktails und noch mehr zu Essen. Nach einigen Stunden Schlaf ging es am frühen Morgen direkt wieder an den Strand und ins Wasser, bevor unsere Ärsche für die nächsten Stunden wieder am Sitz des Cars kleebten. Die Rückreise war, wie sollte es anders sein: Holprig und lang. Es gab aber so viel zu sehen, zu entdecken und zu diskutieren, dass die Zeit wie im Fluge verging. Am späten Nachmittag trafen wir erneut im Hotel vom Vortag ein: Die Vorfreude hielt sich in Grenzen. Doch dieses Mal war unser Zimmer im 19. Stock und wir hofften auf einen atemberaubenden Ausblick. Als wir aus dem Lift ausstiegen und zum Zimmer liefen, war nach wenigen Metern klar: Wir haben eine Suite! Es war wirklich lustig, dass die zwei jüngsten der Truppe, das grösste und coolste Zimmer bekamen. Der Ausblick war einfach bombastisch!

Am folgenden Tag habe ich noch mein Handy verloren… Was da aber genau passiert ist, erfahrt ihr in meinem Sonntags-Post!

 

 

2 Kommentare

  • Marcel

    19. April 2018 at 9:28

    Wow, spannender Artikel den du da geschrieben hast.
    Klar ist, dass man in Kuba, so wie ich es gelesen habe, auf diese 5 Sterne Bewertungen nicht immer vertrauen kann. Kuba ist nicht wie Europa oder sonst wo auf der Welt. Kuba ist nun eben Kuba. 😊
    Warum nicht einfach auf anderem Weg ein Schlafplatz suchen, es gibt so viele tolle Möglichkeiten wie zum Beispiel Airbnb. Ich habe es erst einmal benutzt und war sehr zufrieden, auch wenn es kein 5 Sterne Hotel war. 😊 Na ja, vielleicht für die nächste Reise die du / ihr bucht, wäre sicherlich eine Option für euch.

    Antworten
    • siteadmin

      21. April 2018 at 17:39

      Hallo lieber Marcel

      Vielen herzlichen Dank für deine Idee mit dem „Selber einen Schlafplatz suchen“ das geht leider nicht, wenn es ein Familienausflug mit der Mutter und deren Freundlin ist. Ansonsten hätte ich das selber auch gerne so gemacht. 🙂

      Liebe Grüsse,
      Anna

      Antworten

Kommentar verfassen